Verfassungsbeschwerde – Dona Carmen – 21.6. – Briefkasten und Steinmeier?

Verfassungsbeschwerde - Dona Carmen - 21.6. - Briefkasten und Steinmeier?

Bildquelle: Pixabay


Verfassungsbeschwerde – Dona Carmen – 21.6. – Briefkasten und Steinmeier?

Die Frankfurter Aktivistinnen mit Juanita Henning an der Spitze, werden am kommenden Mittwoch, dem 21. Juni 2017, die von Rechtsanwalt Meinhard Starostik (Berlin) gefertigte Verfassungsbeschwerde persönlich beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einreichen und dabei (laut Ankündigung) auch ein „Statement für die Rechte von Sexarbeiter/innen“ abgeben.

Ob dies symbolträchtig direkt vor dem Hauptgebäude des Verfassungsgerichts erfolgen kann ist fraglich, da es ein „befriedeter Bezirk“ ist, in dem Demonstrationen und ähnliches nur ausnahmsweise möglich sind (Bannmeile – siehe Wikipedia).

Ausserdem findet just am 21. Juni 2017 „zufällig“ der Antrittsbesuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Bundesverfassungsgericht statt, was sicher zu umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen führt, um den ersten Mann im Staat zu schützen. Ob der Einreichungstermin wegen der Steinmeier-Visite bewußt gewählt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis, ist aber „taktisch“ durchaus denkbar!

Ist Steinmeier da, ist ein Presseauflauf vorprogrammiert!

Wie auch immer, die Schar der Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter, die Betreiberinnen und Betreiber sowie die Aktivisten, trifft sich

am Mittwoch, dem 21. Juni 2017 um 11.30 Uhr am Briefkasten vor dem Hauptportal des Bundesverfassungsgerichts, ,

um die Unterlagen dann gemeinsam in den Briefkasten zu werfen? Alternativ könnte man den Umschlag wohl auch bei der Geschäftsstelle abgeben. Dass der Präsident des Gerichts, Prof. Dr. Andreas Voßkuhle, den Akt mit seiner Anwesenheit krönt, und dass Frank-Walter Steinmeier ein Grußwort spricht, gilt derzeit als sehr unwahrscheinlich! Aber der Briefkasten ist ja für die ordnungsgemäße Zustellung auch völlig ausreichend!

Eingereicht ist eingereicht und dann beginnt die Zeit des Wartens! Auch wenn Dona Carmen es nicht ausdrücklich sagt: es handelt sich sicher um kein Eilverfahren mit dem Ziel, eine sogenannte „Einstweilige Anordnung“ zu erzielen. Dabei würde man die Unterlagen nämlich frühestmöglich „faxen“ und dann später zusätzlich per Post „senden“. Und warum sollte man dann eine weitere Woche warten? Dann wäre „Eile im Gebüsch“, was für mich aber aufgrund der Statements nicht zu erkennen ist!

Den neuerlichen Aufruf von Dona Carmen e.V. finden Sie unter:

 

Auf nach Karlsruhe!

Prostitution – BesD e.V. hat Text der Verfassungsbeschwerde veröffentlicht!

 

 

Related Post

2 comments on “Verfassungsbeschwerde – Dona Carmen – 21.6. – Briefkasten und Steinmeier?
  1. Pingback: Prostitution - Abmahnwelle deutet sich an - Neues Prostitutionsgesetz

  2. Hallo. mit steinmeier hatte die Wahl des termins bestimmt nichts „taktisch“ zu tun. was sollen wir mit dem ? Außerdem war von ihm weit und breit nichts zu sehen. ich glaube er war garnicht da.es beginnt die zeit des wartens, das ist richtig, was jedoch meines erachtens nicht bedeutet, daß man nicht auf anderen ebenen tätig werden kann, um das miserable Gesetz noch zu kippen.

Schreibe einen Kommentar